Puppentheater für die ganze Familie


2020


Jedes letzte Wochende im Monat wird im Büro
Stock-Landschaftsarchitekten

PUPPENTHEATER 

gespielt

NEU!

Liebe Zuschauer! Ihr habt uns vorgeschlagen, am Sonnabend lieber erst 16.00 Uhr mit der Vorstellung zu beginnen. Klar - Unser Publikum macht Mittagschlaf. 
Also ab April probieren wir das aus.
Wir freuen uns auf ausgeschlafene Gäste!

April   -  Janoschwochenende! 

Der kleine Tiger ist in Corontäne

Hoffen wir, dass der Bär sein Versprechen halten kann und den Tiger wieder gesund macht!

Auch unser Janoschwochenende muss zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

25.04. und 26.04.

Ich mach Dich gesund, sagte der Bär

Sonnabend, 25.04.2020, 16.00 Uhr

Ich mach Dich gesund, sagte der Bär

Sonntag, 26.04.2020, 11.00 Uhr 

Theaterstück für Kinder und Familien frei nach Janosch 

von Ronald Mernitz / ab 3 Jahren



»Ich bin so krank«, rief der kleine Tiger,
 »ich kann fast nichts mehr bewegen.«
 »Halb so schlimm«, sagte der Bär,
 »ich mach' dich wieder gesund.«
  
 Der kleinen Tiger möchte gern mit seinem großen Freund, dem Bären, spielen. 
 Der aber braucht etwas Ruhe, um zu lesen, hat nicht recht Zeit für den Tiger. 
 Da wird der kleine Tiger krank und der Bär muß sich um ihn kümmern. 
  
 Ein Theaterstück um Zuwendung, um Krankheit und – keine Angst vor dem 
 Krankenhaus, denn wie singt Dr. Brausefrosch: 
  
 „Ganz nützlich ist ein Krankenhaus
 Krank schleicht man rein mit Weh und Ach
 Doch frisch und munter kommt man raus
 Hüpft, lacht und springt, macht fröhlich Krach“
  

Mai  

Pfingsten? 

Auch Pfingsten hat uns Corona noch fest im Griff!

Das Annika-Pilstl-Fest müssen wir in den Herbst verschieben.
Wir informieren Euch rechtzeitig!


Ein Sommernachts-traum

oder wer ist hier der Esel?

Sonnabend, 30.05.2020, 

20.00 Uhr 

Das Lied der Grille

Sonntag, 31.05.2020, 11.00 Uhr

Ein Stück Wiese

Montag, 01.06.2020, 16.00 Uhr 

Sommernachtstraum

Oder: Wer ist hier der Esel?

Sommernachtstraum – ach schön!

Alle denken an eine laue Sommernacht, an tanzende Elfen und Verliebte die sich küssen.

Sehen wir genauer hin, entpuppt sich diese Nacht als Albtraum. Liebe und Treue selbst werden auf die Probe gestellt und versagen jämmerlich. Die Beziehungen gründen auf Lug und Trug und es wird dennoch munter geheiratet. Fatalistisch lässt Herr Shakespeare in seinem Sommernachtstraum den Dingen ihren Lauf, seine Figuren faseln Treueschwüre um sie sofort zu brechen und schlussendlich scheint sich niemand daran zu stören. Eigentlich sollte der Abend nur eine sachliche Werkeinführung werden, aber als nun selbst die Elfenkönigin auf die hinterhältige Demütigung ihres Gatten herein fällt, da platzt der schüchternen Bildungsbeauftragten der Kragen. Sie kann nicht anders, sie greift in die Weltliteratur ein und fragt: Wer ist hier der Esel?!

Kleine Handpuppen mühen sich mit den großen Fragen der Liebe und Treue. Im Guckkasten entfaltet sich der berühmte Bühnenklassiker, prall gefüllt mit Eifersucht, Begehren, Versöhnung und Zauberei. Sogar heillos verirrt wird sich auf diesem Meter Bühnenfläche.

Shakespeares Sommernachtstraum - reduziert, komprimiert, mit Humor und Tiefgang.

Spiel: Annika Pilstl
Regie: Kristine Stahl
Puppen: Christan Werdin
Ausstattung: Christian Werdin und Kristine Stahl


Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.



Das Lied der Grille

Fiedeln oder Vorsorgen?

Die Sonne scheint, die Wiese blüht. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht diese endlose Plackerei: Sammeln, sammeln, sammeln, damit die Speisekammer voll wird.

Doch dann klingt eine Melodie über die Wiese und allen wird es ganz leicht und heiter zu Mute. Was einer Grille mit ihrer Geige gelingt, ist kaum zu fassen: Alle plaudern, lachen und tanzen. Party gab es lange nicht mehr. Doch dann kommt er – der Winter. Und die Grille hat nichts gesammelt ...

Ein bewohntes Klavier erzählt die Geschichte vom Fiedeln oder Vorsorgen, von schönen Künsten, Plackerei, leeren Mägen und vollen Speisekammern, von einem fetten Sommer und einem eisigen Winter. Und einem Freund ...
 
Regie: Kristine Stahl
Idee und Spiel: Annika Pilstl
Puppen: Udo Schneeweiß
Musik: Andres Böhmer
 

Theater mit Puppen, Licht und Schatten
für alle ab 5 Jahre

Ein Stück Wiese

Eine Gruselgeschichte – eine Geschichte von den Menschen

Frau Hummel und Herr Schmetterling können sich gut leiden. Sie genießen das Leben auf ihrer bunten Blumenwiese und naschen sich durch alle Blütenpollen. Am liebsten aber treffen sie sich abends bei Sonnenuntergang, um den Geschichten des Rosenkäfers zu lauschen. 

Heute – eine Gruselgeschichte! Eine Geschichte von den Menschen. Wie sie ehrgeizig immer höher, schneller und weiter hinaus wollen und dabei doch nicht froh werden. Wie sie die ganze Welt umgestalten, aber nichts schöner wird. Wie sie so viel zerstören, obwohl sie es eigentlich gar nicht wollen. 

Eben eine echte Gruselgeschichte! 

Der Blick der Insekten auf den Menschen ermöglicht eine distanzvolle Betrachtung, ähnlich wie der Blick aus dem Weltall auf die Erde. Die Inszenierung hinterfragt humorvoll den menschlichen Umgang mit der Welt und verschiebt frech die Sicht auf die Dinge. 

Theater für alle ab 5 Jahre

Regie: Kristine Stahl

Spiel: Annika Pilstl
Puppen: Udo Schneeweiß

Musik: Andres Böhmer 

Künstlerische Mitarbeit: Dorothee Carls, Annette Lindhorn

Ausstattung: Andreas Pilstl

Juni

27.06. und 28.06.

Hänsel und Gretel

Sonnabend, 27.06.2020, 16.00 Uhr

Der gestiefelte Kater

Sonntag, 28.06.2020, 11.00 Uhr 

Hänsel und Gretel

Martin Vogel erzählt mit Figuren aus Bronze, Messing und Stahl das altbekannte Märchen, wie es die Brüder Grimm aufgeschrieben haben. Ganz sparsam setzt er die Gestik der Puppen ein, damit ihre Wirkung als Plastiken im Vordergrund tritt. Dabei schlüpft er von der Rolle des Erzählers in die des Musikers, Technikers und Puppenspielers. Mit seinem Cellospiel kommentiert er Bilder und Stimmungen seiner Figuren.

Für Kinder ab vier Jahre

Der gestiefelte Kater

Ich will Euch eine Geschichte erzählen, eine Geschichte vom Sturm und vom Wasser, eine Geschichte, in der Großes ganz klein wird und Kleines Großes bewirkt.
Eine Geschichte von einem Kater mit Stiefeln und einem Müllerssohn ohne Mühle. Eine Geschichte von einem, der nichts hat und am Ende alles bekommt,
sogar die Königstochter.


Es spielt Kristine Stahl für Kinder ab vier Jahre